Metallbildnerin

 

Was

Metallbildnerinnen

… entscheiden sich nach 2 Jahren ihrer Ausbildung für eine der drei Fachrichtungen.

… der Fachrichtung – Metalldrücktechnik formen mittels computergesteuerten Maschinen aus runden Metallscheiben Hohlkörper, wie z.B. Düsen, Trichter, Abdeckhauben, Lampenschirme oder Vasen und Töpfe.

… der Fachrichtung – Gürtlertechnik wird der Umgang mit Formteilen gelehrt, die sie durch Treiben, Biegen, oder Schmieden in die gewünschte Form bringen. Außerdem stellen sie auch Gussteile her, indem sie Metalle schmelzen und in Formen gießen.

… der Fachrichtung – Ziseliertechnik lassen aus flüssigem Metall Bronzeplastiken entstehen oder gestalten Reliefs und Zierbeschläge, stellen Pokale oder Skulpturen her und restaurieren Metallgegenstände.

… aller drei Fachrichtungen wird gelehrt, wie sie aus Entwürfen und technischen Zeichnungen unter Verwendung zahlreicher Bearbeitungsmöglichkeiten Werkstücke herstellen.

Wo

Metallbildnerinnen

… finden Beschäftigung in kunsthandwerklichen Gießereien, Betrieben des Metallkunsthandwerks, Beschlag- und Kunstschmieden, bei Herstellern von metallischen Gebrauchsgegenständen, Metalldrückereien und Betrieben der Metallumformung.

… arbeiten in Werkstätten oder Werkhallen.

Wie

Betriebe stellen überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsabschluss ein.
Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel 3 Jahre.

 

Weitere Infos auf berufenet.arbeitsagentur

Ausbildende Betriebe